Die legendären Olympischen Spiele

Vorwort: Wahrscheinlich fällt jeder Person zu “Olympische Spiele” etwas ein. Die einen denken an die fünf Ringe, welches das Symbol für die Olympischen Spiele ist, und die anderen denken vielleicht an Michael Phelps, der Schwimmer, der bereits vierzehn mal Gold holte.

Olympische Spiele

Bei den Olympischen Spielen bemühen sich die Athleten, sich gegen die anderen Länder durchzusetzen und sich so Medaillen zu sichern. Olympische Spiele sind also eine Sportwettkampfveranstaltung, wo fast jedes Land seine Sportler hinschicken kann.

Sportarten

Insgesamt gibt es 33 Sportarten bei den Olympischen Spielen, von Leichtathletik über Schwimmen, bis hin zum Turnen. Und ständig kommen neue Sportarten hinzu. Auch Boxen ist eine Disziplin, wo allerdings nur Amateurboxer antreten dürfen.

Olympische Spiele Antike

Bereits im 2. Jahrtausend v. Christus kam es zu Olympischen Spielen. Diese Spiele waren aber anders zu verstehen, wie wir sie heute kennen. Denn damals war es keine Sportveranstaltung, sondern ein Fest zu Ehren des Göttervaters Zeus. Zu Beginn gab es nur eine Disziplin, nämlich die Laufdisziplin. Die Läufer liefen über eine bestimmte Distanz (192,24 Meter) und der Sieger bekam einen Siegeskranz. Später kamen noch andere Disziplinen hinzu, wie zB. das Reiten. Ein anderer wesentlicher Unterschied der antiken Spiele zu den heutigen Spielen ist, dass die Spiele damals viel brutaler waren. Die Athleten mussten damit rechnen, dass sie starben. Und das kam durchaus mal vor, bei Wettkämpfen wie Boxen oder Stockfechten. Heute leiten wir die Spiele mit dem Staffelfeuer ein und damals wurden die Spiele mit dem Einmarsch zum Zeus Tempel begonnen. Olympische Spiele der Antike waren also etwas ganz Besonderes.

In der Gegenwart gibt es sogar Internetseiten über das Phänomen. Olympische-spiele.org ist ein Symbol dafür, dass alles viel moderner geworden ist. Unter www.olympische-spiele.org findet man alles zu dem Thema.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.